Witte von Schwanenberg Family

Family Witte af Svanenberg

SHIELD

Blue shield, inside it a stream between two green mountains, on the one mountain a swan with open wings and the crown; on the top of the shield an open harness; covered and a garland divided in white and blue. On the top of the harness a swan with open wings with the crown. (Translation from Swedish) von Witte family received nobility from the Swedes 30th of October 1652 (see the appendixes)

Adel. ätten Witte af Svanenberg

VAPEN

En blå sköld, deruti en ström emellan två gröna berg, uppå det ena berget en svan med utslagna vingar och krona på hufvudet; ofvanpå skölden en öppen tornerhjelm: täcket och kransen med hvitt och blått fördelte. Ofvanpå hjelmen en svan med utslagna vingar och krona på hufvudet.

Henrik Witte, adlad Witte af Svanenberg, var mycket förfaren i landthushållningen och hade mycket arbetat på några silfversträcks upptagande i Livland, därföre adlad 1652 d. 30 Oktober; skall varit 1706 vice president i Livländska Hofråtten och stamfader för slägten von Schwanenberg i Livland. Källa: Witte von Schwanenberg - Svenska Adelns Ättar – Taflor Den med sköldebref förlänade men ej i riddarhuset introducerade, Stockholm1875 P.A. Norstedt & Böner

Witte von Schwanenberg, Henrik f. 1680 i Lifland, son till vice presidenten i Lifländska hovrätten. Henrik Witte von Schwanenberg och Helena Samson von Himmelstjerna; kom i tjänst 1697 fänrik vid Guvernörsreg, i Riga 1698 löjtn. därst; kornett vid Livreg. till häst 1702 sekundlöjtn. därst sekundkapten vid Dückers dragonreg. 1704: premiärkapten därst. 1707 fången 1709 vid Perevolotjna; hemkom 1722 i juli; majors avsked 1751 på Lemburg i Lifland Riga Lützelholm, Klissow, Fraustadt, Pultusk, Krasnokutsk, Poltava; en lindrig kontusion – G. 1713 i Werkaturie m. Helena Apolloff (A 8), dotter av ryttnm. Wasili A. och N. von Bieswang. Barn: Carl Henrik, f. 1714, överste, d. 1761; Herman Gustaf, f. 1716, generalmajor; Nicolaus; f. 1724; överstelöjtn.; Magnus Ludvig, f. 1730, d. ung; Johan Fredrik, f. 1731, löjtn.; Henrik Wilhelm, f. 1736, överste;tre döttrar. Källa: Adam Lewenhaupt: Karl XII:S Officerare, Biografiska anteckningar, Stockholm P.A. Norstedt & Söners förlag

Familie Witte von Schwanenberg

WAPPEN

Schild: blau, darin stehend, gekrönt, flugbereit auf grünen, nach rechts ansteigenden Boden (über den schräg rechts ein silberner Strom läuft) ein silberner Schwan. Heim: (blausilbern-bewulstet): Der Schwan wie im Schild ohne Boden. Decken: blausilbern.

Heinrich Witte, Ältester großer Gilde in Riga und Bergrath in Schweden, erhielt den Schwedischen Adelstand ohne Introduction mit obigem Prädikat 13. Oktober 1652. Er gehört wahrscheinlich der alte rigaschen Familie Witte an; aus der mehrere Ratsherren und Bürgermeister hervorgegangen sind und von der die Familie Witte von Nordeck und Witte von Lilienau abstammen. Er starb 1658 und hinterliess aus seiner Ehe mit Margarethe von Barnecken auser 2 Töchter einen Sohn Heinrich Witte von Schwanenberg (+ 1710) derselbe 1658-97 Rathsherr zu Riga, wurde 1679 Rathssekretär zu Riga, als solcher nach Schweden deputirt; nahm seinen Abschied vom Rath, wurde Landrichter des Wendenschen Kreises, 1707 Vicepräses des Dörptschen Hofgerichts und Besitzer von Wohlershof, Bebberbeck und Birkenhof und starb 1710.

Aus seiner Ehe mit Helene Samson von Himmelstjerna ging eine Tocher Catharine, vermählt mit Otto Christoph von Richter und 3 Söhne Heinrich, Hermann Friedrich und Nicolaus hervor, die letzteren beiden Assessoren starben 1714 unvermählt, während Heinrich schwed. Major, zuerst in Russ. Gefangenschaft, denn Arrendator auf Lemburg (geb. 1681 + 1751) im Jahre 1745 besw. 1747 in die Livländische Adelmartikel sub Nr. 135 verzeichnet wurde, und aus der Ehe mit Dorothea Helena (v.) Apollof 3 Töchter und 6 Söhne hinterliess. Von letzteren starb Carl Heinrich (geb. 1714 als Oberst 1761, Hermann Gustav (geb. 1716) als Generalmajor, Johann Friedrich (geb. 1731) als Lieutenant, Heinrich Wilhelm (geb. 1736) als Oberst, unvermählt und Magnus Ludwig (geb. 1731) jung. Dahingegen hinterliess Nicolaus (geb. 1724), K. Russ. Oberstlieutenant einen Sohn.

Leopold Reinhold Hermann von Schwanenberg (geb. 18. März 1765) Major. Derselbe kauft 11. Juli 1817 Neu-Pigaut, cedirt es 1818 seiner zweiten Gattin Charlotte geb. von Taube, verw. Generalin von Knorring und verw. Ordnungs Richter von Kirchner, es wird dieser 15. Februar 1826 eigenthümlich zugeschrieben, aus ihren Nachlass übernimmt es 17. April 1833 ihre Tocher Emilie, später verm. Capitainin von Samson. Ausserdem erkaufte er Catarinenberg (Meschak) Abth von Lubbert-Renzen seine Gattin Dorothea geb. Schrader (am 15. Februar 1794) und verkaufte es 2. Juni 1819, sie erbte 1807 von ihrem Oheim von Schrader auch Daiben (aus deren Nachlass 1825 verkauft). Leopold Witte von Schwanenberg war der Letzte seines Stammes und lebte noch 1805. Der Adel der Russischen Osteeprovinzen. Die Ritterschaft II. Band Edelleute: Hertell – Zoritsch; Nachträge und Berichtigungen. Nürnberg, Bauer & Raspe E. Küster

These documents are found in the archive